FAQ

Fernwartung
Wenn MicroBX installiert wird, so wird auch die Fernwartungssoftware TeamViewer mit installiert.
Falls Sie Hilfe brauchen, rufen Sie uns an und klicken Sie die Ikone ‚MicroBX Fernwartung‘ auf Ihrem Desktop.
Dann können wir Ihren Computer fernsteuern und Sie bei der Installation unterstützen.
Oder auch unsere eigenen Fehler finden..
Falls Teamviewer auf Ihrem Rechner nicht eingesetzt werden kann, benutzen Sie bitte diese Menüoption:

OPTIONEN –> WARTUNG –> GESAMTES MICROBX VERZEICHNIS KOMPRIMIEREN.

Falls Sie mit dem Internet verbunden sind, so wird das erzeugte Archiv direkt an uns gesandt, andernfalls senden Sie bitte von Hand
die Datei ‚c:\microbx.7z‘ als Mail an <support@microbx.de>!
Falls Ihr Rechner eine Internetverbindung besitzt, so wird MicroBX uns jede Nacht einen Statusbericht mit folgendem Inhalt schicken:
Firmenname, Anzahl der Telefonanrufe gestern und in den letzten sieben Tagen.
Die Hotelversion fügt außerdem noch Datum/Uhrzeit des letzten gebuchten Gesprächs und des letzten Check-ins bei.

Auf diese Weise versuchen wir, Fehler zu finden, bevor Sie sie finden!


Muß MicroBX in den Autostart?
MicroBX kann als Klient oder Server installiert werden. Als Server stellt es die Verbindung zur TK-Anlage her, und trägt die Verantwortung dafür, dass immer alle Telefondaten aufgezeichnet werden. Als Klient erzeugt es lediglich Reports oder zeigt Telefondaten an – dazu muss es nicht ununterbrochen laufen. Es muss immer genau einen Server geben, es kann aber durchaus mehrere Klienten geben, auch auf anderen Computern!

Der Server wird immer durch einen Wachhund-Dienst überwacht. Dieser startet ihn nach, bei Bedarf, oder ‚würgt ihn ab‘, wenn er nicht richtig funktioniert. Der Wachhund läuft unter einem System-Account und ist nicht mehr sichtbar. Das Gleiche gilt für Programme, die vom Wachhund-Dienst gestartet wurden.

Wenn Sie jedoch auf demselben Rechner MicroBX benutzen wollen, so starten Sie einfach eine zweite Instanz: sie wird bemerken, dass da schon ein Server im Hintergrund läuft und sich darauf einstellen.
Sie trägt im Titel die Bezeichnung ‚Local Client‘.

Bei der Installation erbt MicroBX die Admin-Rechte vom Installer, es benötigt sie, um den Wachhund-Dienst zu installieren. Wird MicroBX später als Benutzer neu gestartet, so prüft es, ob der Dienst installiert und gestartet ist. Falls nicht, wird das jetzt nachgeholt. Nur dann benötigt der MicroBX-Client Admin-Rechte, und beendet sich, falls er sie nicht hat!


Wie berechnen wir Telefongebühren?
Grundsätzlich:
wenn Gebühren vorhanden sind (ISDN oder Gebührenimpulse) so werden diese benutzt. Andernfalls versucht MicroBX, die gleiche Formel zu benutzen die auch Ihre Telefongesellschaft benutzt. Wir berücksichtigen auch verbilligte Tarife je nach Tageszeit und am Wochenende, aber z.Zt. nicht bei Feiertagen.
Preise werden dann aus Vorwahl und Gesprächsdauer berechnet. In diesem Falls ist meist nicht genau bekannt, wie lange der Verbindungsaufbau gedauert und wie lange man wirklich gesprochen hat. Wir setzen dann eine Totzeit an, die zunächst auf 35 Sekunden gesetzt wird, die der Eigentümer aber ändern kann.
Wir können die Totzeit auch je nach Vorwahl setzen. Wenn Sie da Wünsche haben, schreiben Sie uns bitte!

In Berichten oder auf dem Bildschirm können Sie entweder den Einkaufs- oder den Verkaufspreis (falls Sie Telefondienstleistungen an Dritte verkaufen) benutzen.
Der Verkaufspreis ist manchmal auch als ‚Kundenpreis‘ bezeichnet, und besteht aus dem prozentual erhöhten Preis pro Einheit plus einer Bearbeitungsgebühr, falls diese gesetzt ist.

Der prozentuale Aufschlag berechnet sich aus dem Verhältnis Verkaufspreis / Einkaufspreis pro Einheit in der Menüoption ‚OPTIONEN‘–>’Gebühren und Preise‘, und zwar auch dann, wenn die Gespräche nicht nach Einheiten sondern nach Sekunden abgerechnet werden.

Bearbeitungsgebühr und MWSt. werden separat ausgewiesen, falls sie in ‚OPTIONEN‘ –> ‚GEBüHREN und PREISE‘ gesetzt sind. Wenn Sie die Preisliste für verschiedene Vorwahlen sehen wollen, benutzen Sie die Menueoption ‚BERICHTSDRUCK‘–>’Gebühren- und Vorwahltabelle drucken‘. Auch hier können Sie zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis unterscheiden.


Die Vollversion, und wie bekomme ich sie?
Nach der Erstinstallation läuft MicroBX 6 Wochen lang mit fast* allen Merkmalen. Wenn die 6 Wochen vorbei sind, verlangt es einen Freischaltcode, andernfalls zeichnet es keine neuen Anrufe mehr auf und zeigt nur noch die alten.
Um einen Freischaltcode zu erhalten, senden Sie bitte die Datei MBXKEY.TXT von Ihrem Desktop an support@microbx.de , und Sie bekommen ein Angebot von uns.

*Die einzige Option die NUR in der Vollversion existiert ist die Bestimmung der maximalen Amtsleitungsauslastung – für wieviele Sekunden oder Minuten wieviele Ihrer Amtsleitungen gleichzeitig belegt waren.


Was sind die technischen Voraussetzungen?
MicroBX läuft unter Windows stets im Hintergrund.
Aber es gibt einige Stolpersteine:
Während der Installation brauchen Sie Admin-Rechte, sonst können Sie den Wachhund-Dienst nicht installieren.
Sie sollten die MicroBX-Eigenschaften so einstellen, dass es immer mit Admin-Rechten (Elevation) läuft, sonst kann es passieren, dass MicroBX still im Hintergrund sitzt während Windows darauf wartet, dass jemand irgendwo OK klickt.
Davon abgesehen gibt es eigentlich keine Minimalanforderung – diese hängen mehr von Ihrer Geduld ab!
Je schneller der Rechner, desto schneller erzeugt er Ihre Berichte. Aber Sie können die Berichte auch automatisch nachts erledigen, dann spielt die Geschwindigkeit gar keine Rolle.
Der MicroBX Server muss per LAN, USB oder seriell mit der TK-Anlage verbunden sein, je nachdem, was die Anlage kann.
MicroBX kann in einem Netzwerk installiert werden, so dass Sie einen Server, aber mehrere Klienten auf verschiedenen Rechnern haben.
Falls der Server eine Internetverbindung hat, dann können wir Sie per Fernwartung unterstützen.


Die Telefongebühren haben sich geändert!
MicroBX benutzt eine Gebührentabelle. Wenn Ihre Telefongesellschaft die Tarife geändert hat, so können Sie – meist nach einiger Zeit! – die neue Tabelle von unserer WebSite herunterladen.

Benutzen Sie das Menü:
OPTIONEN → INSTALLATION → INTERNET UPDATE
Dann den Installer herunterladen, und nur die Option ‚Gebührentabellen‘ anklicken. Danach OK.

Anschließend wird MicroBX fragen, ob die existierenden Anrufe neu berechnet werden sollen und – falls ja – ab welchem Datum.


Anti-Viren-Software
Auf fast allen Rechnern läuft heute Antivirensoftware.
Wir testen mit Microsoft Security Essentials, und empfehlen nur diese. ALLE anderen kommerziellen Programme wollen sich verkaufen, und aus diesem Grund ‚erkennen‘ sie viele Bedrohungen, die in Wirklichkeit keine sind.

MicroBX wird meist mit zwei Tools installiert: PSKILL und NetCat. Beide werden bei der Installation zum Testen benötigt, und beide werden gern von ‚Anti‘-Viren-Scannern als bösartig angezeigt, in Quarantäne gesteckt oder geschlachtet.

Sie sind aber nur Werkzeuge, d.h., von sich aus tun sie gar nichts.
Sie sind keine aktiven Programme, wie Viren oder Malware, die sich so installieren, dass sie immer im Hintergrund ausgeführt werden.
Security Essentials sind nach unserer Erfahrung effizient und diskret, zwei sehr wichtige Tugenden!


Erste Berichtsausdrucke
Wie bekomme ich einen Bericht aller Anrufe, nach Nebenstellen sortiert?

Gehen Sie zur Menüoption
‚Berichte‘ –> ‚Neuer Bericht‘–>’Anrufslisten‘–>’Anrufe nach Nebenstellen sortiert‘,
wählen Sie den Zeitraum (z.B. ‚Letzter Monat‘).

Wieder ‚Sichern‘, und wenn der Computer fragt, ob er gleich anzeigen soll: ‚Ja‘! Anschließend können Sie den Bericht auch drucken.
Beim nächsten Mal ist es einfacher, weil Sie nur noch auf
‚Berichtsdruck‘–> ‚Ausgewählte Berichte drucken‘ –> ‚OK‘ klicken muessen.


Brauchen wir einen Datenspeicher?
MicroBX läuft als Dienst im Hintergrund (auch, wenn niemand angemeldet ist), d.h., es braucht eigentlich keinen externen Speicher.
Es kann aber nur Daten aufzeichnen während der Rechner eingeschaltet ist. Viele Kunden benutzen deshalb einen separaten (kleinen) Rechner, der nur die Telefondaten aufzeichnet. Dieser Rechner kann dann ferngesteuert werden, d.h., er braucht weder Tastatur noch Display.

Falls Ihre Elektrizitätsversorgung unzuverlässig ist:
Wenn Ihre TK-Anlage keinen Strom hat, funktioniert sie auch nicht und es gibt keine Anrufe aufzuzeichnen. Falls Sie eine Notfall-Stromversorgung für die TK haben, sollte diese auch den Computer versorgen. Oder sonst brauchen Sie doch eine MBX-Box (siehe oben!).
Darüberhinaus sollten Sie wissen, daß die meisten TK-Anlagen im Notfall – auch wenn kein Strom da ist – einige Nebenstellen immer noch funktionieren lassen.
Diese Nebenstellen sollten also in ’sicheren Händen‘ sein, da solche Gespräche nicht registriert werden können.


Wie können wir auf einen neuen Rechner umziehen?
Kopieren Sie das gesamte MicroBX-Verzeichnis mit Unterverzeichnissen auf den neuen Rechner. Stellen Sie dann sicher, dass das alte MicroBX nicht mehr läuft (Netzwerkkabel ab oder de-installieren – manche TK-Anlagen können es GAR NICHT vertragen, wenn mehrere Programme gleichzeitig versuchen, Daten auszulesen), und anschließend auf dem neuen Rechner starten. MicroBX installiert dann seinen Wachhund-Dienst neu, und alles sollte laufen wie bisher. Allerdings brauchen Sie jetzt innerhalb in 6 Wochen einen neuen Freischaltcode von uns, deshalb senden Sie uns bitte eine Mail!


Wie sichern wir die Telefondaten?
Kopieren Sie regelmäßig das gesamte MicroBX-Verzeichnis mit Unterverzeichnissen auf einen anderen Rechner. Das ist Alles! Sie können dies auch im Rahmen einer normalen Backup-Prozedur vornehmen, die meist nachts läuft. Diese Sicherung startet auch auf einem neuen Rechner (siehe oben: ‚Umzug‘!).


Den richtigen TK-Anlagentyp finden
MicroBX kann mehr als 160 verschiedene TK-Anlagen verstehen.
Viele von ihnen haben Untertypen, die automatisch unterschieden werden. Wenn Sie z.B. ‚Panasonic‘ einstellen, so sollten alle Panasonic-Geräte korrekt eingelesen werden.

Z.B. bei Siemens ist das nicht so einfach – das Programm kann nicht automatisch zwischen allen verschiedenen Siemens-Datensätzen unterscheiden, und Sie müssen u.U. alle sechs Typennummern durchprobieren, bis Sie korrekt uebersetzte Daten sehen.

In allen Fällen gilt folgendes: wenn MicroBX Ihre TK-Anlage nicht versteht – d.h., Sie sehen zwar unverarbeitete Daten, aber keine übersetzten Daten – so lassen Sie es eine Weile laufen, bis Sie ca. 50 Anrufe im Speicher haben.

Anschliessend benutzen Sie das Menü:
OPTIONEN –> WARTUNG –> DATENVERZEICHNIS KOMPRIMIEREN

Falls Ihr Computer mit dem Internet verbunden ist, schickt er uns nun Ihre Rohdaten und wir schicken Ihnen anschließend eine verbesserte Version von MicroBX.

Andernfalls senden Sie uns bitte die Datei c:\microbx.7z als e-mail-Anhang an <support@microbx.com>.


Die Anschlußbelegung des Steckers
Wie löte ich mein Kabel selbst? Die Stecker für serielle Schnittstellen (RS-232) können eine von zwei Bauformen haben:
DB-25 oder DB-9 Stecker (Zählen Sie die Kontakte, dann wissen Sie, welchen Sie vor sich haben!).

 

 

Die Bedeutung dieser Pins ist folgende:

 

DB-25 DB-9 Abbr. I/O
PIN PIN Description
8 1 CD in Data carrier detect
3 2 RD in Serial receive data
2 3 TD out Serial transmit data
20 4 DTR out Data Terminal Ready
7 5 GND Signal Ground
6 6 DSR in Data Set Ready
4 7 RTS out Request to Send
5 8 CTS in Clear to Send
22 9 RI in Ring Indicator

 

Von diesen Pins brauchen Sie gewöhnlich folgende: GND, Received Data (RD), and Data Terminal Ready (DTR).
Die DTR-Leitung wird vom Rechner gesetzt, wenn er bereit ist, Daten zu empfangen.
Auf diese Weise verlieren Sie keine Daten.
Rechnerseitig erhalten Sie die zugehörigen Pinnummern aus unserer Tabelle.
Auf der Seite der TK-Anlage finden Sie diese gewöhnlich im Handbuch, oder vielleicht gibt es bereits ein mitgeliefertes Kabel. Wenn beides nicht zutrifft, dann senden Sie uns bitte eine Mail mit Typenangabe und einer Beschreibung des Steckers.